Was ich mitbringe ?

Seit über 20 Jahren unterstütze ich Menschen als Coach und Mentaltrainer
ihr Leben besser für sich zu gestalten. Mein besonderes Augenmerk gilt der Prävention von Burnout und der konstruktiven Lösung von Konflikten (Konflikttransformation).
Alles was ich erfahre und lerne, lasse ich in meine Arbeit einfließen, um meine Klienten so gut wie irgend möglich darin zu unterstützen, ihren ureigenen Weg frei zu gehen.
Frei von gedanklichen, emotionalen, bewussten oder unterbewussten Hindernissen.
Vom beruflichen Hintergrund her bin ich u. a. Heilpraktiker für Psychotherapie.

Wo ich herkomme?

Als Sohn eines Musikers und seiner Frau habe ich Struktur und kreativen Umgang damit, schon als Kind gelernt. Seit ich denken kann begleitet eine wache Neugier mein Leben. Sie führte mich als Jugendlicher auf Berggipfel und als junger Erwachsener in tiefe Gewässer, um als (Rettungs-)Taucher das Unbekannte zu erforschen und Menschen aus Notsituation lebensrettend zu begleiten. Ich lernte den Wert der Kombination von innerer und äußerer Bewegung im Tun und kann dies heute als Erfahrung weitergeben. Diese Erfahrungen leiteten mich auch zu meinem inneren Höhen und Tiefen.
Im Außen habe ich als Erwachsener andere Kulturen und deren Denk- und Lebensweisen erkundet, seien es schamanische Weltsichten, meine christliche Basis oder die indischen Veden.

Im Laufe der Zeit entstand daraus ein Erfahrungsschatz, durch den ich andere Perspektiven einnehmen und einfühlsam auf Menschen eingehen kann. Aus meiner Wahrnehmung bilde ich mir dann eine Meinung, die manchmal außerhalb der ausgetretenen Pfade liegt und so auch für Andere neue Perspektiven öffnen kann.

Auf meinem beruflichen Weg konnte ich mich mit elektronischen Schaltplänen auseinandersetzen und erfuhr, wie ein Schaltplan (Struktur) die theoretische Basis schafft, um ein Rundfunk- oder Fernsehgerät  funktionieren zu lassen. Ich lernte mit meinem Hobby der Musik, dass Noten auch Pläne sind die einem Musikstück eine Struktur zu geben.

Burnout- Erfahrung

634209_web_R_K_B_by_Jorma Bork_pixelio.de

Burnout – Nein Danke!

Später, im Vertrieb, begann der intensive Kontakt mit Menschen. Kommunikation und Marketing prägten lange Zeit eine erfolgreiche Karriere … – bis zum Burnout und schweren Unfällen Mitte der 90er Jahre.

Ich bemerkte irgendwann, dass Struktur ein gesundes Maß in der Praxis braucht und zu viel davon hinderlich ist. Ab da habe ich mein Leben neu ausgerichtet.

Ich erarbeitete in 10 Jahren, berufsbegleitend, den theoretischen Unterbau für meine heutige Berufung. Die praktischen Kenntnisse aus früheren Wirkungskreisen
und Tätigkeiten kann ich gut einbinden.

… Auch sind fachliche Ausbildungen oder akademische Würden keine hinreichende Qualifikation für einen spirituellen Coach. Erst die Feuer- und Wassertaufe gelebter Erfahrungen lassen jenes Mitgefühl reifen, das einen professionellen Berater in einen spirituellen Begleiter verwandelt.
(Klaus P. Korn, promovierter Psychologe und Coach)

Mein Methodenkoffer

Mein Leben und der Burnout lehrten mich, dass es um mehr geht, als „gut“ da zu stehen, dass es um etwas geht was Sinn macht. Durch meine hochprofessionellen, zum Teil international agierenden, Ausbilder kam ich mit verschiedenen Methoden der Persönlichkeitsentwicklung in Kontakt, lernte die Systemische Familien- und Organisationsaufstellung kennen und schätzen.

Enneagramm Bild2
Ich eignete mir alternative Sichtweisen an: Die „9 Gesichter der Seele“ –
das Enneagramm, welches  ich seit über 10 Jahren erforsche und anwende, weil es eine entwicklungsorientierte Sichtweise auf die verschiedenen Persönlichkeits-Strukturen zulässt.

Seit 2009 bin ich mit Aikido und der initiatischen Schwertarbeit befasst und lerne stetig weiter, innere und äußere Bewegungen zu harmonisieren indem, durch die Übung, z. B. beide Gehirnhälften trainiert werden.
Das tue ich in regelmäßigen Trainingseinheiten sowie in Seminaren wie „KriegerIn des Lichts, der Liebe und des Lebens“ oder „Konflikt-Transformation“. Zudem nutze ich die effektive Kombination von Schwertarbeit und AI – Appreciative Inquiry (wertschätzende Erkundung),  „Gewaltfreie Kommunikation“ (GfK), und das ZRM (Zürcher-Ressourcen-Model). Schamanische Sichtweisen und Ritualarbeit, sowie verschiedenen Meditationsmethoden runden das Ganze ab.

Mein eliztiver Arbeitsansatz hat keine vorgefertigte Lösungen,
sondern ist als kreativer Vorgang zu verstehen. Jeder Mensch ist anders.
Ich biete Ihnen aus meinem reich sortierten Methodenkoffer Ansätze an,
die Sie nutzen können – mit denen ich Sie unterstütze, Ihre eigenen Lösungsschritte
hervor zu locken. Durch ständige Fortbildung stärke ich meine Resourcen
und erweitere die Methodenvielfalt mit der ich Ihnen dienen kann.

Erfahrung:

  • Mitarbeit beim Aufbau einiger regionaler Rundfunksender,
    insbesondere Aufbau oder Reorganisation der Werbe- und Produktionsbereiche
  • 10 Jahre in Führungpositionen (Mittelmanagement) verschiedener Unternehmen
  • 10 Jahre Inhaber einer Werbe- und Marketingagentur
  • 15 Jahre in der Erwachsenenbildung mit Gruppenarbeit
    z.B.: Eingliederung Behinderter in das Berufsleben,
    Wiedereingliederung höher qualifizierter Langzeitarbeitsloser
  • Umfassende therapeutische Ausbildung
  • Schlichter in einer bundesweiten Gesundheitsorganisation
  • 62 Jahre Lebenserfahrung.